Pivot Points im Forexhandel

Pivot Points basieren auf den Höchstkurs (H), den Tiefstkurs (L) und den Schlusskurs (C) des Vortages. Der NanoTrader berechnet die Pivot Points täglich automatisch, sobald der Trader dieses Instrument ausgewählt hat. Zahlreiche Forextrader arbeiten mit diesem Instrument der technischen Analyse oder führen ihre Strategien auf Grundlage der Pivot Points durch. Der Grund ist einfach: Pivot Points werden von Banken und anderen institutionellen Marktteilnehmern gerne genutzt. Manche von ihnen setzen die Pivots sogar für die eigenen Handelsentscheidungen ein. Grund genug also um sich mit den Pivots zu beschäftigen.

Vorteile der Pivot-Funktion im NanoTrader:

  • Der Nanotrader berechnet die Pivot Points für jeden Handelstag automatisch.
  • Pivot Points können als Sub-Fenster im Masterchart eingeblendet werden.
  • Pivot Points können individuell visualisiert werden (Farbe, Stil, Größe.)
  • Der Trader kann wählen welche der Pivot Points angezeigt werden. Braucht er zum Beispiel R3 nicht, kann dieser weggelassen werden.

Klicken Sie hier, um eine kostenlose real-time Demo des NanoTrader Full zu testen


1. BEISPIEL EINES TRADES MIT PIVOT POINTS IM EUR/USD

Trading mit Pivot Points.

Kostenlose NanoTrader Demo

Wir sehen links im 15-Minuten-Chart, dass der EUR/USD am frühen Morgen um den Pivot herum gehandelt wurde (untere schwarze horizontale Linie). Nach der zweiten Berührung am Pivot (grüne Pfeil links unten) konnte der Trader eine Long-Position eingehen mit Kursziel R1  (blaue horizontale Linie oben). Dieses  wurde dann auch um 11.00 Uhr erreicht. Deutlich zu sehen, ist dass der Kurs an dem Tag fünf Mal versuchte den R1 zu überwinden. Da dies nicht gelang, hatte der Trader ausreichend Möglichkeiten am R1 Short zugehen mit Kursziel Pivot. Dieses Kursziel wurde dann tatsächlich am späten Abend fast erreicht.

Natürlich verläuft es nicht immer so glatt. Überwindet der Kurs zum Beispiel R1 und nimmt Kurs auf R2 oder gar R3 muss von einem klaren bullischen Momentum ausgegangen werden. Hier vorschnell Short-Positionen einzugehen, würde eher zu Verlust-Positionen führen. In der Regel setzen Pivot-Trader ihre Stops dann auch an der nächsten Linie. Gehen Sie zum Beispiel Long am S1, wird der Stop in der Regel auf S2 stehen. Kursziel wäre dann der Pivot. Hiermit wird auch der große Vorteil des Pivot-Tradings klar: das deutliche Setup ergibt genaue Vorgaben für die Stop-Setzung und die Kursziel-Ermittlung.

2. PIVOT ALS SENTIMENT-INDIKATOR FÜR DIE MARKTSTIMMUNG

Im Allgemeinen wird ein Kurs über dem Pivot als bullish bezeichnet, während ein Kurs unter dem Pivot als bearish betrachtet wird. Dreht nun der Markt über den Pivot kann generell gesagt werden, dass sich das Sentiment der Marktteilnehmer von Short auf Long gedreht hat. Dies ist natürlich eine wichtige Indikation, ob sich der Trader eher für Kaufpositionen denn für Short-Positionen entscheiden soll.

Dennoch sollte man diese Definition nicht zu pauschal anwenden. Es kann im Intraday Handel durchaus Sinn machen am S1 zu kaufen mit Kursziel Pivot, wenn sich eine klare Unterstützung am S1 ausbildet. Jeder Pivot-Trader hat eigene Strategien entwickelt wie er die Pivot Points am besten einsetzen kann.

3. WO FINDEN SIE DIE PIVOT POINTS-FUNKTION IM NANOTRADER?

Pivot Punkte im NanoTrader.

Die Funktion lässt sich leicht ermitteln, wenn Sie im NanoTrader das Icon „Indikator hinzufügen“ anklicken. Dann öffnet sich obenstehendes Fenster. Klicken Sie links auf „Indicators“ und wählen Sie „Pivot Points“ aus. Danach können Sie wählen ob Sie die Pivot Points im Masterchart einblenden möchten oder in einem Sub-Fenster.


Die Erfahrungen eines Traders mit NanoTrader...

Für mich und einige Sitznachbarn der beste Vortrag, den wir in Bezug auf Handelssysteme, Indikatoren usw. bisher gehört hatten.
W.X.

Klicken Sie hier um eine kostenlose real-time Demo des NanoTrader Full zu testen.

Copyright 2016. WH Selfinvest, Niedenau 36, 60325 Frankfurt am Main, Deutschland

Zurück nach oben